Digitalisierung bei BASF

Die Chancen der Digitalisierung sind groß. Um sie zu ergreifen und den digitalen Wandel im Unternehmen voranzutreiben, hat BASF Anfang 2015 das Projekt „BASF 4.0“ gestartet.

Projektsteckbrief

Ansprechpartner:

Eike Croucher
Media Relations Digitalisierung
+49 621 60-95136
eike.croucher@basf.com

Kristina Seebacher
Globale Kommunikation Digitalisierung
+49 621 60 72777
kristina-julia.seebacher@basf.com

In bereichsübergreifenden Teams werden seither Möglichkeiten der intelligenten Nutzung von Daten und digitaler Technologien ausgelotet, in Pilotprojekten getestet und dann im Unternehmen ausgerollt. Ziel ist es, neue digitale Produkte und Services zu entwickeln, die einen zusätzlichen Mehrwert für Kunden bieten sowie die Effektivität und Effizienz von Prozessen zu erhöhen.

Dr. Kurt Bock, Vorstandsvorsitzender der BASF SE: „Mit dem Projekt BASF 4.0 haben wir unsere Aktivitäten zur Digitalisierung gebündelt, fokussiert und beschleunigt. Der digitale Wandel betrifft die Art und Weise, wie wir künftig unsere Fabriken steuern, wie wir mit Lieferanten und Kunden nahtlos zusammenarbeiten und wie wir neue Geschäftsmöglichkeiten und Märkte erschließen und entwickeln.“

Die Chancen der Digitalisierung finden sich entlang der gesamten Wertschöpfungskette:

  • Mit neuen digitalen Services bietet BASF Kunden mobilen Zugriff auf wichtige Informationen in Echtzeit.
  • Durch konsequente Nutzung unserer wissenschaftlichen Daten, mathematische Modellierung und Simulation mit Hilfe von Hochleistungsrechnern sowie kognitive Ansätze zur Generierung neuen Wissens wird die Innovationskraft des Unternehmens gestärkt.
  • In der Supply Chain vernetzt sich BASF mit seinen Kunden und tauscht logistikrelevante Daten aus. Dadurch können Kunden schneller und besser beliefert werden.
  • In der Produktion nutzt BASF Daten, um den Wartungsbedarf der Produktionsanlagen besser vorherzusagen und dadurch die Anlagenverfügbarkeit zu steigern.

Mehr Informationen zum Thema Digitalisierung bei BASF finden Sie unter: www.basf.com/digitalisierung sowie auf: Youtube / Facebook / Twitter / LinkedIn.